Wenn ich das Praktikum bei JUNG:Kommunikation in Stuttgart Revue passieren lasse, könnte ich keinen „typischen Arbeitstag“ oder eine „typische Arbeitswoche“ beschreiben. Jede Woche fielen andere Aufgaben an und unterschiedliche Projekte lagen auf dem Tisch. Während des Praktikums hatte ich die Möglichkeit, bei einem Foto­shooting zu assistieren, eine Druckereibesichtigung mitzumachen und Kundentermine­ zu besuchen. Dadurch sind meine sechs Monate bei JUNG:Kommunikation wie im Fluge vergangen.

Nina Lenz

Mein Lieblings-Job
Am meisten Spaß macht es immer, wenn man selbst etwas konzipieren und aufbauen darf: Logos, Standardanwendungen wie Briefbögen und Visitenkarten und in manchen Fällen sogar Türschilder und Schlüsselanhänger.

Ein Typischer Job
Wir PraktikantInnen waren immer für die unumstritten besten (!) Karten verantwortlich – ob für Kunden oder Kollegen zum Geburtstag 😉

Wieder was gelernt
Zeitplanung und Selbstmanagement sind das A und O. In einer Agentur hat man immer mehrere Projekte gleichzeitig laufen und muss echt aufpassen, dass nichts unter den Tisch rutscht.

Bitte nicht nochmal
Die Zeit vor Weihnachten ist echt anstrengend, weil ganz viele Projekte bis zu den Feiertagen und Neujahr fertig werden müssen. Dafür entschädigt die Weihnachtsfeier dann für die Mühen.

Bestes Erlebnis
Eigentlich alle gemeinsamen Aktionen mit dem Team – ob abendliches, gemütliches Beisammensitzen auf dem Sofa, ein Ausflug in die Sprungbude oder die Weihnachtsfeier. Toll war auch das Fotoshooting, bei dem ich als Assistentin dabei sein durfte.

Mein Nachfolger-Tipp
Organisation ist die halbe Miete. Und frag immer nach, wenn du etwas nicht weißt.

Und so geht’s bei mir weiter
Ich werde mein Kommunikationsdesign-Studium an der Merz-Akademie in Stuttgart fortsetzen und meinen Bachelor machen.

Ich kann mich nur bei meinen tollen Kollegen für die schöne und lehrreiche Zeit ­bedanken!

Download Erfahrungsbericht