Anuwat Chumrak

Mein Lieblings-Job
Ich mag es, die Freigabe von Kunden zu erhalten und diese in den Freigabe-Ordner abzulegen. Die Projekte sind dann erfolgreich abgeschlossen!

Ein typischer Job
Neben den regulären Projekten behalten wir die Wochentermine im Auge, dazu gehören z. B. Vorbereitung anstehender Kundenbesuche, interne Geburtstage und die Müllabholung.

Wieder was gelernt
Bei JUNG:Kommunikation arbeitet man sehr strukturiert und an einen Zeitplan orientiert. Dies sind wichtige Grundlagen, um ein erfolgreiches Projektmanagement zu gewährleisten. Deshalb ist es sehr wichtig, dass man sich rechtzeitig im Team bespricht, falls man Unterstützung benötigt.

Bitte nicht nochmal
Als Nicht-Kaffeetrinker habe ich trotz Kaffeeautomat kein sicheres Gefühl, Kaffee für Kunden vorzubereiten. Übrigens, was ist der Unterschied zwischen Kaffee mit Milch und Cappuccino?

Bestes Erlebnis
Es erfüllt mich mit Stolz, wenn ich Resultate meiner Arbeit z. B. Flyer oder Postkarten nach der Produktion in meinen Händen halten kann.

Mein Nachfolger-Tipp
Niemand weiß alles, daher einfach fragen. Ihr findet immer nette Kollegen, die euch unterstützen, stets für alle Fragen offen sind und euch gerne beraten.

Und so geht’s bei mir weiter
Eine Woche nach dem Praktikum geht es weiter mit meinem Studium an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Die im Praktikum erworbenen Kenntnisse werde ich im Studium einsetzen können.

Download Erfahrungsbericht
Lisa Abele

Mein Lieblings-Job
Gegen Ende des Praktikums bot sich uns die Möglichkeit, ein komplettes Corporate Design für einen Kommunikationscoach zu entwickeln und zu gestalten. Dort konnten wir unser bis dahin gesammeltes Wissen einsetzen und viel über Konzeption, Farbklänge und Typografie lernen.

Ein typischer Job
Neben dem Bearbeiten der Kundenprojekte, war das Gestalten von Geburtstagskarten und die Betreuung der Social Media-Kanäle, ein regelmäßiger Job.

Wieder was gelernt
Nichts am Bildschirm bewerten! Ausdrucken hilft dabei, das Gesamtbild besser beurteilen zu können und Flüchtigkeitsfehler zu entdecken. Auch Farben wirken am Bildschirm oft anders als gedruckt.

Bitte nicht nochmal
Das Beschriften und Etikettieren der unzähligen Weihnachtsaussendungen hatte einen geringeren Spaßfaktor.

Bestes Erlebnis
Das tägliche Öffnen des gemeinsamen Agentur-Adventskalenders war im Dezember ein echtes Highlight. Richtig gefreut habe ich mich, als ich bei einem Besuch im Schloss Urach die RollUps und Werbekarten zur „Küss mich“-Kampagne, die ich aufgebaut hatte, gesehen habe.

Mein Nachfolger-Tipp
Wenn du etwas nicht verstehst oder wissen möchtest, wie etwas funktioniert, dann frage nach. Denn nur so kannst du ganz viel lernen und dein Praktikum wird zum Erfolg.

Und so geht’s bei mir weiter
Ich kehre an die Merz Akademie in Stuttgart zurück und setze mein Gerlerntes im Rest des Studiums „Visuelle Kommunikation“ ein.

Download Erfahrungsbericht